Editionen

Microsoft Windows Server 2016 ist in drei Editionen erhältlich:

  •     Essentials
  •     Standard
  •     Datacenter
Editionsunterschiede
EditionIdeal für...VirtualisierungsrechteLizenzmodellZugriffslizenzen
EssentialsFür kleine Unternehmen mit bis zu 25 Nutzern bzw. 50 GerätenKeine, Installation 1x physikalisch oder 1x virtuellCPU-basiertkeine CALs erforderlich * (Limitierung auf 25 User / 50 Geräte)
StandardMittlere und Grossunternehmen mit geringen Virtualisierungsanforderungen2 virtuelle Maschinen ** oder 2 Hyper-V ContainerCore-basiertCALs erforderlich ***
RechenzentrumMittlere und Grossunternehmen mit hoher VirtualisierungsanforderungenUnlimitiert viele virtuelle Maschinen und Hyper-V ContainerCore-basiertCALs erforderlich ***

(*) Zum Zugriff per Remotedesktop ist eine RDS CAL erforderlich.
(**) Die Windows Server Standard Edition-Lizenz erlaubt 2 OSEs (Betriebssystemumgebungen), wenn alle physischen Kerne lizenziert sind.
(***) CALs sind für jeden Nutzer bzw. für jedes Gerät erforderlich, das direkt oder indirekt auf einen Server zugreift. Detailinformationen dazu finden Sie auf der Microsoft Webseite im Bereich Server-Zugriffslizenzen – Client Access License.

 

Windows Server 2016 Standard und Datacenter

Corebasiertes Lizenzmodell

Sowohl Windows Server 2016 Standard als auch Datacenter werden im corebasierten Lizenzmodell lizen-ziert. Auf jedem physischen Prozessor müssen alle physischen Cores lizenziert werden. Da pro Server min-destens zwei Prozessoren mit Core-Lizenzen auszustatten sind, und pro physischem Prozessor mindestens acht Core-Lizenzen erforderlich sind, liegt die Mindestanzahl der zu erwerbenden Lizenzen bei 16 Core-Lizenzen. Diese Mindestanzahl gilt auch dann, wenn der Server nur einen Prozessor enthält. Core-Lizenzen werden im Zweier-Pack erworben.

Zugriffe (Client Access License, CAL)

Zugriffe auf Serversoftware werden über sogenannte Zugriffslizenzen (Client Access License, CALs) lizenziert. Um auf die Windows Server-Software zuzugreifen ist eine Windows Server CAL notwendig. Die Windows Server CAL kann einzeln oder im Rahmen der Core CAL Suite lizenziert werden. Zugriffslizenzen sind versionsspezifisch, das heißt, die CAL-Version muss identisch mit der des Servers sein. CALs der Version 2016 berechtigen zum Zugriff auf Windows Server 2016. Es kann aber auch eine jüngere CAL-Version (als die des Servers) eingesetzt werden, um auf den Server zuzugreifen. CALs werden entweder einem Gerät oder einem Nutzer zugewiesen:

  • Geräte-CAL: Eine Geräte-CAL lizenziert ein Gerät für die Verwendung durch einen oder mehrere Nutzer, damit dieser/diese auf die Serversoftware zugreifen kann/können.
  • Nutzer-CAL: Eine Nutzer-CAL berechtigt einen bestimmten Nutzer zur Verwendung eines beliebigen Geräts, damit er auf die Serversoftware zugreifen kann.

Alternativ kann der Zugriff auf Windows Server 2016 auch mit Nutzer-Abonnementlizenzen für Enterprise Mobility + Security (EMS) erfolgen.

Hinweis:

  • Für den Zugriff auf die Windows Server Remote Desktop Services (RDS) sind zusätzlich Windows Server RDS CALs erforderlich.
  • Für den Zugriff auf die Windows Server Active Directory Rights Management Services (RMS) zum Schutz von Dokumenten müssen zusätzlich Windows Server AD RMS CALs erworben werden.